Sie sind hier

Best Exotic Marigold Hotel 2

Unser Thema zum Film: „Freude, Leichtigkeit und Neubeginn“        7 Jahre Kinolichtart im Kinopolis – feiert mit uns....

Fortsetzung der erfolgreichen Kulturbegegnungskomödie, in der britische Senioren um die Liebe und ein indischer Jungmanager um die Erweiterung seines Geschäftsmodells kämpfen.

Während der indische Jungmanager Sonny sein erfolgreiches Geschäftsmodell erweitern will und Investoren für den Ankauf eines zweiten Marigold Hotels sucht, vernachlässigt er seine Verlobte und die Vorbereitungen für die bevorstehende Hochzeit. So kann ein möglicher romantischer Konkurrent punkten, der auch geschäftlich in sein Revier eindringt. Parallel dazu versuchen zwei alte, einsame britische Gäste von Sonnys in die Jahre gekommenen, aber charmanten Hotel den Mut aufzubringen, einander das Offensichtliche einzugestehen.

Britische Senioren kämpfen um die Liebe und ein indischer Jungmanager um die Erweiterung seines Geschäftsmodells. Fortsetzung der erfolgreichen Kulturbegegnungskomödie, die das Erfolgsrezept des Originals konsequent fortführt.

 

In der Fortsetzung der Seniorenerfolgskomödie werden Herzen und Häuser saniert wie auch Generationen und Kulturen verbunden.

Mit zwei Neuzugängen, der britischen Komödiantin Tamsin Greig und dem amerikanischen Silberfuchs Richard Gere, eröffnet das “Best Exotic Marigold Hotel” ein weiteres Mal mit der vertrauten Truppe aus brillanten Charakterdarstellern und der optimistischen Botschaft, dass sich europäische Pensionäre im indischen Alterssitz nicht zum Sterben versammeln, sondern die Möglichkeiten, die das Leben auch jetzt noch bietet, umarmen.

Nachdem der Vorgänger schwerpunktmäßig noch die Eingliederung in eine fremde Kultur und das Auftauen distanzierter Figuren thematisierte, fehlt dem Nachfolger dieser erzählerische Impuls, tut er sich anfangs schwer, neue dramaturgische Brennpunkte zu finden. Zentraler Konflikt ist jetzt die Erweiterung des erfolgreichen Geschäftsmodells, der Ankauf eines zweiten in die Jahre gekommenen indischen Hotels, das zum letzten Refugium westlicher Oldtimer werden kann. Das zumindest ist der Plan des erneut überschwänglich euphorischen Hotelmanagers Sonny, bis ein alter Freund seiner Verlobten zum geschäftlichen und romantischen Konkurrenten wird. Das Drama um Sonnys bevorstehende Hochzeit köchelt allerdings auf kleiner Flamme – wie überhaupt alle Brennpunkte hier, die am Ende problemlos gelöscht werden können. Im Unterschied zum Vorgänger gibt der Tod kein Gastspiel, ist Sterben vor allem ein Motivator, noch einmal richtig zu leben.
 

Für den Ausschank am Sonntag sorgt „Semi Geschenkartikel“ aus Bad Soden